Über die time loop-Arbeitsgemeinschaft

time loop wurde im Jahr 2013 als eine Arbeitsgemeinschaft zwischen Forschern, Patienten und Therapeuten gegründet. Die AG hatte sich damals zum Ziel gesetzt, die Morgellonsche Krankheit zu verstehen und unter Nutzung der Möglichkeiten der Milieumedizin eine wirksame Prophylaxe zu entwickeln und bekannt zu machen.

Seit der Gründung der AG entstanden neben der Morgellon-Prophylaxe in Zusammenarbeit mit der österreichischen Firma biopure eine Reihe von Präparaten, die dabei behilflich sein können, als Nahrungsergänzungsmittel eine Reihe von bisher als unheilbar geltende Erkrankung gar nicht erst zum Ausbruch kommen zu lassen. Sie alle sind typische Vorerkrankungen, die in der Regel auftreten bevor es zu einem massiven Morgellonausbruch kommt.

Durch die Arbeit der AG an dem Morgellon-Komplex liegen damit heute innovative prophylaktische Lösungen für folgende Krankheitsbilder vor:

  • Kryptopyrolurie
  • Verschiebungen im Kandidamilieu
  • Funktionsstörungen der Leber
  • Herpes als Sekundärerkrankung zwecks Ausscheidung von kandidabedingten Pilzgiften
  • Borreliose
  • Die sekundären Entgiftungserscheinungen Neurodermitis/Heuschnupfen/Asthma

Die Morgellonsche Erkrankung ist nachweislich durch eine transhumanistische Technologie verursacht. Diese Technologien nutzen selbstreplizierende und selbst-montierende halb technologische, halb biologische Einheiten. Bei dem Versuch dieses transhumanistische Konzept zu verstehen, rückten andere artifizielle Partikel in den Fokus der AG. So kam es zu einem neuen Verständnis der Degenerativen Alterserkrankungen. Durch die Beschäftigung der AG mit dem Komplex aus Quecksilbervergiftung, Kupfermangel, Schwermetallbelastung und der Verfügbarkeit piezoelektrischer Nanopartikel liegen heute innovative prophylaktische Lösungen für folgende Krankheitsbilder vor:

  • Alzheimer
  • Demenz
  • Creutzfeldt Jakob
  • Parkinson
  • ALS

Entsprechende Präparate sind im Zulassungsprozess, derzeit allerdings noch nicht erwerbbar.

Wegen den verheerenden Nebenwirkungen von Antibiotika auf das körperliche Milieu, die sich im Rahmen der Forschungen offenbart haben, hat die AG zudem ihr bestes gegeben, eine auf der Infopathie basierende und damit nicht-milieuschädigende Alternative zu Antibiotika zu entwickeln.

Als Antwort auf die Rekonstruktion des Virus der Spanischen Grippe durch US-Amerikanische Interessengruppen wurde nach den Erkenntnissen der Milieumedizin ein Grippemittel entwickelt, das speziell auf die Symptomatik der Spanischen hin designed ist, d.h. das dafür sorge trägt, dass durch eine Befeuchtung und Beruhigung der Schleimhämhäute das Risiko einer bakteriellen Koinfektion, also dem Aspekt der Krankheit, der bei der Spanischen so viele Todesopfer verursacht hat, präventiv begegnet werden kann, das annekdotisch aber auch bei dem Lindern der Symptome herkömmlichen Infektionen gute Dienste geleistet hat, ohne dabei den Virus als solchen zu bekämpfen.

top